Seabex - Jörg's Homepage

HOMEPAGE  von
Jörg Hunger
Direkt zum Seiteninhalt

SEABEX ONE

Das Original
 

Das Taucherbasisschiff SEABEX ONE wurde von der Werft Nobiskrug GmbH in Rendsburg für den Einsatz in der Nordsee für vielseitige Aufgaben konzipiert: Tieftaucheinsätze, Unterwasserschweissungen, Unterwasserbauarbeiten, Brandbekämpfung, Hilfs- und Evakuierungsaufgaben in Notfällen (Evakuierung bis zu 500 Personen), Vermessungsaufgaben, Hubschrauberlandungen, allgemeine Meeresforschung und Gewinnung von Meeresbodenschätzen. Damit das Schiff seine vielfältigen Aufgaben auf dem Gebiet der Tiefseetechnik erfüllen kann, wurde folgendes Schiffsantriebs-Konzept als optimale Lösung entwickelt: 2 Ruderpropeller-Anlagen im Heck als Vortriebs-, Positionierungs-und Ruderanlage mit einer Leistung von je 1620 kW, 2 Ruderpropelleranlagen im Bug mit einer Leistung von je 1100 kW. Die Ruderpropeller, von je einem Gleichstrommotor angetrieben, sind um 360° schwenkbar. SEABEX ONE ist mit einer aus 7 Kammern bestehenden Taucheranlage ausgerüstet.
Ein fest angeordnetes Heckportal ermöglicht das Arbeiten mit schweren Konstruktionen über dem Achterschiff. Zur Brandbekämpfung sind auf dem Heckportal 4 Feuerlöschkanonen installiert. Auf der Backbord-Seite ist ein elektrohydraulischer Offshore-Kran angeordnet. Eine Hubschrauberlandeplattform auf dem Vorschiff ermöglicht den schnellen und problemlosen Wechsel der Besatzung, sowie eine Notversorgung über Helikopter.

Das Modell


Vor über 20 Jahren habe ich den Seabex One Bausatz von Graupner gekauft, mit allem Drum und Dran. Vor allem die vielfältigen technischen Einrichtungen haben mich fasziniert. Das Schiff habe ich dann zu etwa 75% gebaut, mit funktionierenden Antrieben, Kran, Pumpen und Beleuchtung. Auch auf dem Wasser war es schon und hat gut funktioniert.   
Dann hatte ich meine Prioritäten etwas anders gesetzt und das Schiff ruhte im Keller im „Trockendock“ still und leise vor sich hin!

Nach der Pensionierung habe ich beschlossen, die Seabex One zu restaurieren und technisch soweit möglich aufzurüsten.                                                      
Zustand bei Beginn der Restauration

Dabei habe ich mir die Freiheit genommen, etwas vom Originalzustand abzuweichen zugunsten von erweiterten technischen Funktionen. Es kann daher nicht mehr als „Scale-Modell“ bezeichnet werden. Im wesentlichen habe ich dabei den sogenannten Moonpool weggelassen, diese durchgehende Öffnung durch die man eine Tauchglocke absenken konnte.
                                                                                                                                                                                                                                      






die "entkernte" Seabex,
alle Innereien ausgebaut








Technische Daten
 
                                                                Modell                     Vorbild
 
Länge über alles ca.                       1450 mm               106,8 m
 
Breite ca.                                              260 mm                  19.6 m
 
Tiefgang ca.                                       72mm                      5.5m
 
Gesamtgewicht                               ca. 14kg
 
Massstab                                             1:75
 


Die bisherigen und noch geplanten Umbauten:

 
Beleuchtung
     Positionsleuchten*                    -     Toplicht am Hauptmast, 2 x weiss     
 
                                                              -     Seitenlichter Backbord rot, Steuerbord grün            
 
                                                              -     Hecklicht 2 x weiss
 
     Arbeitslichter *
   (Manövrierbehinderung)         -     am Hauptmast weiss/rot/weiss/rot (senkrecht)       
 
                                                              -      am Hauptmast Kranseite rot/rot
 
                                                              -      am Hauptmast kranabgewandt grün/grün
 
 
     Ankerlicht*                                   -     vorne am Signalmast weiss/weiss
 
                                                              -      hinten am Heckportal weiss/weiss
 
 
     Kran*                                              -     Blinklicht rot auf Kranmast   
 
                                                             -      Krankabinenlicht
 
                                                             -      Flutlicht am Kranmast
 
 
     weitere Beleuchtung                -     Nachtbeleuchtung Brücke/Kabinen *
 
                                                              -      Flutlicht vorne auf Heliplattform *
 
                                                              -      Flutlicht hinten auf Arbeitsdeck*
 
                                                              -      blinkende Positionslichter auf Helideck gelb*

     *einzeln oder in Gruppen schaltbar

  
    Anmerkung:                              Die Beleuchtungsvorgaben der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung sind ein Kapitel für sich und für so ein
                                                              Arbeitsschiff echt schwer interpretierbar. Gut möglich, dass da das eine oder andere Lämpchen am
                                                              falschen Ort platziert ist. Lasse mich von Experten gerne belehren.


  
Antrieb                                            Umgebaut auf Brushless Motoren und Schottel  teilweise modifiziert infolge Schäden an den
                                                             Kunststoffteilen. Erstaunlicherweise liefert das kleine Brushless  „Motörchen“ rund 50% mehr Leistung als
                                                              die beiden original eingebauten 540er Motoren! Dazu ist durch den Wegfall des oberen Winkelgetriebes
                                                              die Geräuschkulisse wesentlich diskreter.
  
     hinten                                             -     2 Schottel +/- 90° drehbar, nebeneinander angetrieben von einem Brushless-Motor über Zahnriemen      
      vorne                                             -     2 Schottel +/- 90° drehbar, hintereinander angetrieben von einem Brushless-Motor über
                                                                    Zahnriemen      

 
 
Steuerung                                     die Steuerung erfolgt nur über einen Steuerknüppel, wobei über einen Umschaltkanal die folgenden
                                                             Funktionen verfügbar sind:

     Normale Fahrt                            -     hintere Schottel angelenkt, vordere Schottel starr geradeaus

   Manöver drehen                        -     vordere und hintere Schottel gegenläufig angesteuert, ermöglicht Drehen an Ort
 
     Manöver seitwärts                    -     vordere und hintere Schottel gleichläufig angesteuert, ermöglicht seitwärts Fahren
                                                                   (Anlegen am Hafen, z.B.)


 aktuelle Funktionen

      Kran                                                 -     drehen  
                                                               -     Mast heben und senken          
                                                               -     Haken heben und senken

  
     Feuerlöschkanonen                   -     starr, 1 Wasserpumpe (ev. später drehbar geplant)
 
 
     Radar                                               -     2 drehende Radarbalken
 
 
     Anker                                              -     2 Freifall-Ankerwinden von WOWIDA, modifiziert mit stärkeren Motoren da die Originalmotoren den
                                                                      Metallanker mit 1m Kette nicht heben konnten. Ebenso musste die Ansteuerung der Ankerlichter
                                                                      modifiziert werden. Für den Einbau der Ankerwinden  musste ich das Vordeck aufschneiden, da es
                                                                     von der früheren Bauphase schon fest eingeklebt war.
                                                                                      
                                                          für jeden Anker eine separate Ankerwinde                                Modifikation der gekauften WOWIDA Winde
                                                                                                                                                                              mit stärkerem Motor
   

  Signalmast                                   -     der Signalmast vorne ist ferngesteuert kippbar für Helikopterlandungen, das Servo wird noch verschalt
     

 

Geplante Funktionen

   
     Rettungsboote/Davits                  2 bisherige Prototypen, um die Boote abzusenken sind fehlgeschlagen, ich bleibe aber dran und gebe
                                                                  nicht auf ! Auch für die funktionellen Davits muss ich das Deck ausschneiden, da der Einbau der
                                                                  Motoren und Endschalter unter Deck sonst nicht möglich ist.
 
                                                                
 
     Helikopter                                          vorgesehen im Bausatz ist ein „FAKE“ – Helikopter auf der Platform, was mir aber nicht gefällt. Bisher
                                                                   habe ich allerdings noch keinen so kleinen flugfähigen Heli gefunden, der auch einigermassen vom
                                                                   Aussehen her passt (Massstab 1:75) und sich genügend stabil steuern lässt. Es besteht noch Hoffnung,
                                                                  da die Helis bezüglich Flugstabilität auch Fortschritte machen.

  
     Lenzwasserpumpe                         im Moment sind die Schottel noch nicht ganz dicht und da das Deck auch viele nicht sauber
                                                                  abgedichtete Luken aufweist werde ich aus Sicherheitsgründen wohl auch noch eine
                                                                  Lenzwasserpumpe einbauen müssen, damit der Pot nicht absäuft!

  
     Soundmodul                                   für diverse akustische Effekte, z.B. Nebelhorn, Ankerkettenrasseln, Helikoptersound, Krangeräusch

  
     Rauchgenerator                             damit‘s auch kräftig aus dem Kamin dampft


 
Weitere ausgeführte Umbauten und erledigte Ausbauten

                                                                 -     Rumpf und Deck neu lackiert, Bemalung wo nötig erneuert
                                                                 -      Reling am Arbeitsdeck erstellt
                                                                 -      Beplankung des Arbeitsdecks mit 7mm Holzleisten
                                                                 -      komplete Elektrik neu verdrahtet

Einige Bilder zum Zustand im November 2017

  
  Vordeck, Signalmast, Anker, Helideck, vordere Schottel-Antriebe




Kran, Heckportal mit Feuerlösch-Monitoren, hintere Schottel-Antriebe


neu beplanktes Arbeitsdeck




Fernsteuerung                                Obwohl heute hauptsächlich 2,4 GHz Anlagen zur Anwendung kommen, habe ich die alte Graupner
                                                                   40 MHz Anlage beibehalten, da sie nach einigen Ausbesserungen (kalte Lötstellen, verharzte
                                                                   Kippschalter) wieder einwandfrei funktioniert. Der Nachteil, dass man sich gegenseitig über die
                                                                   Kanalwahl absprechen muss ist nicht mehr so relevant, da nur noch wenige Modell­bauer 40 MHz
                                                                   Anlagen einsetzen.
                                                                                


  
Stromversorgung                            Die Stromversorgung des Schiffs besteht aus 3 Blei­akkus mit 12V, 7Ah, je eine für die vorderen und
                                                                    hinteren Schottelantriebe sowie eine für die Hilfs­betriebe. Ein DC-Wandler erzeugt die für den Kran
                                                                    nötigen 6V. Alle 3 Akku sind abgesichert und über Kippschalter zuschaltbar.
                                                                    Der Empfänger für die Fernsteuerung wird redundant von den beiden Fahrakkus versorgt und durch
                                                                   die getrennte Versorgung der vorderen und hinteren Schottel ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass
                                                                    das Schiff infolge Akkuausfall liegen bleibt.


je ein Akku für die vorderen und hinteren Schottel-Motoren und ein Akku für die Hilfsbetriebe


vorderer Schottelantrieb, Freifall-Ankersteuerung, Sicherungsblock, DC-Wandler (12V > 6V)


hinterer Schottelantrieb vor und nach dem Umbau


Antrieb mit Brushless-Motor ( = 3-phasen Motor) und Zahnriemen.
Das kleine "Motörchen" leistet mehr als die beiden alten Motoren zusammen!


Dezember 2017
 
Da die vorderen Schottel immer wieder Probleme machten, da die Verlängerung unzugänglich in einem Rohr zusammen geklippt sind und die Plastikraster langsam lahmen. Da kann es passieren, dass die Schottel plötzlich abfallen und in den Untiefen versinken!  Ich habe daher nach einer Lösung gesucht, die Verlängerung unverlierbar zu machen. Zudem ist auch immer wieder Wasser durch die Schottel eingedrungen, da das obere Ende des Rohrs praktisch auf der Wasserlinie liegt (Konstruktionsfehler von Graupner?). Daher habe ich die Schottelverlängerung noch um 10mm gestreckt.



 
 
Die Verlängerung wird fest verklebt                                                                und die Gondel mit einer Schraube gesichert
 
 


 
 
Durch die graue Zwischenlage wird das obere Ende des Schottelrohrs über die Wasserlinie angehoben.
Durch die Erhöhung mussten auch die Anlenkungen modifiziert werden.
 
 
 
 

Fortsetzung folgt

.
© by Jörg Hunger   =   Aktualisiert am 01.08.2018   =   Heute ist     =   Es ist jetzt Uhr   

Zurück zum Seiteninhalt